Startseite / Aktuell / Suchst du noch deinen Seelenzwilling?

Suchst du noch deinen Seelenzwilling?

Liebe Leser des ENGELmagazins, liebe Engel-Fans,

seinen Seelenzwilling zu finden, ist, wie nach einer langen Reise endlich zuhause angekommen zu sein.

 

Du kennst das vielleicht: Du lernst jemanden kennen und hast sofort das Gefühl, als würdet ihr euch schon ewig kennen. Es ist eher, als würdest du einen alten Freund nach langer Zeit endlich wiedersehen. Eine tiefe Vertrautheit verbindet euch. Von diesen Seelenverwandten, die wir vielleicht schon aus früheren Leben kennen, können wir im Laufe der Zeit viele treffen.

Und dann gibt es da noch die Begegnung, die man – wenn überhaupt – ein einziges Mal in seinem Leben geschenkt bekommt: das schicksalhafte Treffen mit deinem Seelenzwilling. Wenn du deiner Zwillingsseele in die Augen blickst, siehst du nicht nur etwas unsagbar Vertrautes, sondern du erkennst dich selbst. Ein mächtiges Gefühl übermannt dich, eines, das du so noch nie zuvor gespürt hast: Du fühlst dich plötzlich endlich ganz, um das Stück ergänzt, das du seit jeher so sehnlichst vermisst hast. Die Zeit ist nicht mehr wichtig: Es ist, als würdest du dich mit deiner Zwillingsseele in einer anderen Dimension aufhalten. Auch Worte verlieren ihre Bedeutung, ihr kommuniziert auf einer viel tieferen Ebene. Es gibt keine Trennung mehr: Gedanken und Emotionen sind eins.

Endlich! Die lange Sehnsucht erfüllte Reise, in der du dich auch unter noch so vielen Menschen immer einsam und fremd gefühlt hast, hat ihr Ende gefunden. Endlich zuhause und nicht mehr mutterseelenallein! Die Kraft der Sehnsucht, die die zwei Seelen, die sich nach langer Odyssee endlich wiedergefunden haben, wirkt wie ein Magnet: Sie tun alles, um zusammen sein zu können.

Es ist das größte Glück, seine Zwillingsseele zu finden – und ein noch größeres, die Seelenvereinbarung erfüllen zu dürfen.

In diesem Sinne

 

Jessica Hirthe

Lesen Sie auch

Veganer Auberginen-Burger

Die vegane und leckere Alternative zum Hamburger: der Auberginen-Burger von Roland Rauter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.