Startseite / Aktuell / 5 Schritte für den Tanz der Erkenntnis

5 Schritte für den Tanz der Erkenntnis

Wenn die Seele lernen will, dann braucht sie Erfahrung, die sie noch nicht hat. ENGELmagazin-Autorin Daniela Hutter verrät, wie wir unserer Seele helfen können diese Erfahrungen zu machen.

Geschichten als große und kleine Dramen des Alltags. Und mittendrin – Du. Du tanzt den Tanz des Lebens. Es ist der Reigen der Erkenntnis, der Tanz des Entwickelns und Werdens. All dies vor dem Hintergrund, dass sich unsere Seele ein Leben gewählt hat, um sich vielfältig im Dasein als Mensch zu erfahren.

Es ist die Einladung deiner Seele, dich in die Tiefe deines Lebens zu wagen, dich im Unbkannten zu bewegen, leicht, frei, tänzerisch. Es ist ein Tanz der Erkenntnis, der dich zu neuen Einsichten und zu neuer (Lebens-)Weisheit schweben lässt. Doch bevor dich deine Seele zum Tanz bittet, muss sie Erfahrungen sammeln. Auch bittere, oft schmerzhafte Erfahrungen. In solchen Phasen meinen wir dann, das Leben sei unbequem, womöglich fühlen wir uns sogar als Opfer. Und während unsere Seele also Erfahrungen sammelt, nehmen wir das im Alltag als Enttäuschung, Kummer, Schmerz und Krise wahr. Als Erfahrungen, die wir eigentlich vermeiden wollen, denen wir ausweichen wollen und denen wir nicht selten mit heftigs­tem Widerstand begegnen. Leider übersehen wir oft, dass uns die Seele mit dem vermeintlich Negativen eine Botschaft reicht. Diese Botschaften zu hören und zu verstehen, darin liegt wohl eine der großen Künste des Lebens.

Schritt 1: Vertrauen
Wir dürfen vertrauen. Es geschieht nichts, was nicht geschehen darf, was uns überfordern würde. Oder andersrum ausgedrückt: Für alles, was geschieht, haben wir auch die Kraft, es zu bewältigen. Jeder Prozess, der ansteht, ist so angelegt, dass wir auch hindurchgehen können. Hätten wir die Kraft nicht, hätten wir die Begleitung nicht, die Unterstützung nicht – es würde nicht geschehen. Es ist oftmals einzig und allein unserer kontrollierender Verstand, der meint, in die Geschehnisse eingreifen zu müssen. Und dann macht er es damit meist nur schlimmer.

Schritt 2: Gib die Opferrolle auf
Es gilt zu erkennen wann sie das Zepter der Handlung übernimmt. In „ich kann nicht“, „ich darf nicht“, „es ist einfach nicht möglich“ , „ich habe es nicht verdient“ oder „es soll nicht sein“ ist die Opferrolle offensichtlich. Wir haben sie uns im Laufe des Lebens als ein Art der Vermeidungsstrategie zugelegt, um uns nicht auf das Unbekannte und möglicherweise Unsichere einlassen zu müssen. Ein anderer Ursprung kommt aus unserem „historischen” Bewusstsein.

Schritt 3: Wähle die Freiheit
Wenn uns bewusst ist, dass es nur an uns liegt, Veränderungen in unserem Leben zu bewirken, dann ist das der Moment, wo wir die Schöpferkraft wählen. Wenn wir uns davon lösen „Schuld zuzuweisen“, dass die anderen schuld sind: der Partner, die Familie, der Chef, die Arbeitskollegen. Dann, wenn wir diesen scheinbar endlosen Kreisel des Lebens verlassen, die anderen für das eigene Unglück verantwortlich zu machen, dann wählen wir uns selbst als Schöpfer unserer Welt.

Schritt 4: Sei ehrlich zu dir

Nicht selten legen wir uns ein Konstrukt zurecht, um in unserer Komfortzone zu verweilen, um uns in unserer Opferrolle zu bestätigen. Deshalb sei ehrlich mit dir, wer wenn nicht du?
Und beantworte dir folgende Fragen:
– In welchen Situationen würdest du dir Veränderung wünschen?
– Gäbe es die Möglichkeit, frei von deinem Verstand zu entscheiden, was würdest du in deinem Leben ändern?
– Welche „guten Begründungen“ findest du dafür, dass Veränderung jetzt nicht möglich ist?

Schritt 5: Du bist nicht allein
Wenn wir die Reise des Lebens antreten, dann haben wir sozusagen unsere Reiseroute gewählt. Die Stationen, an denen wir Halt machen wollen, stehen fest. Wie wir die Reise im Detail gestalten, dazu bleiben im Rahmen der individuellen Freiheit stets alle Möglichkeiten offen. Der Rucksack mit den erforderlichen Notwendigkeiten ist gepackt. Wann wir ihn auspacken, wie oft wir ihn öffnen, es liegt an uns. Und bei alledem sind wir nie allein. Die geistige Welt ist zur Stelle in dem Augenblick, in dem wir sie dazu auffordern.

Wenn du mehr über den Tanz der Erkenntnis und wie du die Schritte noch weiter ausbauen kannst, lesen möchtest findest du den Artikel im ENGELmagazin März/April 2018.

 

Über die Autorin

Über die Autorin

Daniela Hutter, geboren 1966, ist Unternehmerin, Reiki Meisterin und Engelenergetikerin. Zu den Themen spirituelle Entfaltung, weibliches Bewusstsein, Glück und Engel bietet sie Coachings, Seminare und spirituelle Reisen an. Sie schreibt regelmäßig Blogs sowie Kolumnen für das Engelmagazin. Die Autorin lebt mit ihrer Familie in St. Johann/Tirol. www.danielahutter.com

Lesen Sie auch

Engeltag: Tag des Lichts

Am Freitag, den 13. Dezember ist der Tag des Lichts, so ENGELmagazin-Autorin Jeanne Ruland.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen