Startseite / Aktuell / Einsam war gestern

Einsam war gestern

Der Mensch in unserer Welt ist nie alleine, aber er fühlt sich einsam, ungeliebt, nicht beachtet, nicht verstanden. Wenn Sie die Einsamkeit googeln, werden Sie von 10 Millionen Einträgen überflutet – vom schnellen „Date in Ihrer Nähe“ bis zu den Indianern am Amazonas, die kein Wort für Einsamkeit in ihrem Sprachschatz haben. 

„Die Welt ist unser Spiegel.“
Natürlich kennst du diesen Spruch, der mehr ist als das. Und doch, wie gerne vergessen wir, dass wir Tag um Tag in den Spiegel sehen, bei jeder Begegnung, bei jeder Beurteilung. So wähnte auch ich mich lange Zeit in Sicherheit, als ich in anderen Menschen ihre unglaublich tiefe Einsamkeit sehen und auch fühlen konnte, ich aber glaubte (hoffte?), dies hätte mit mir nichts zu tun. Doch Einsamkeit wohnt in jedem Menschen, der seinen Weg nach Hause in die Einheit noch nicht gefunden hat. Es dauerte lange, bis ich meine innere Einsamkeit zulassen konnte. Dann traf sie mich mit voller Wucht. Wer sich schon einmal einsam gefühlt hat, der weiß, welchen Schmerz ich meine. Vielleicht hältst du gerade das ENGELmagazin in deiner Hand und nickst. Vielleicht liest du das hier ja gerade, um dich von deiner Einsamkeit abzulenken. Oder aber du bist sehr traurig, weil du dich einsam fühlst und hoffst, hier Trost zu finden.

Glaub mir: Du bist nicht allein!
Schon die Tatsache, dass du diese Zeilen liest, während ich beim Schreiben an dich denke, beweist, dass du es nicht bist. Die Tatsache, dass Singlebörsen ein Riesengeschäft sind, beweist, dass du mit diesem Empfinden alles andere als alleine bist. Die anderen verstecken es einfach oft nur, sei es bewusst oder unbewusst. Was meine Einsamkeit angeht, so habe ich sie Jahrzehnte unter einem emsigen Beschäftigtsein zugedeckt, das Teil einer Rolle war. Und auch damit bin bzw. war ich nicht alleine. Denn schauen wir uns doch unsere westliche Welt einmal an: Burn-out ist heute bekannter als die Masern! Es ist nicht die Menge an Arbeit, die uns zu schaffen macht. Es ist die Tatsache, dass wir unsere Lebenszeit an Geld, an Tätigkeiten verkaufen, die nicht unserem Naturell entsprechen. Wir übersehen, dass wir uns jeden Tag selbst vergewaltigen, indem wir uns zwingen, Dinge zu tun, die wir in Wahrheit nicht tun wollen, die wir nie tun würden (wenn Geld kein Thema wäre). Und was ist die erste Antwort des Egos? „Das ist ja schön und gut, aber ich kann in meiner Situation nun mal nicht anders.“ Erstaunlicherweise können die Allermeisten plötzlich anders, wenn das Leben sie dazu zwingt, auf welche Art auch immer. Unser Beschäftigtsein jedenfalls nutzen wir geschickt aus, um uns nicht spüren zu müssen.
Wer sich mit seiner Seele eingehend beschäftigt, wird erkennen, welche Rolle verborgene Schuldgefühle spielen und wie voll wir davon sind. So kann es sein, dass wir uns in die Rolle eines einsamen Menschen hineingelenkt haben, über Jahre hinweg, Schritt für Schritt, weil wir uns mit diesem Gefängnis bestrafen wollen. Weil wir denken, wir seien eine Zumutung für andere Menschen. Weil wir glauben, wir hätten es nicht verdient, rundherum glücklich und angenommen zu sein. Ja, es mag absurd klingen für dich, wenn du dich jetzt gerade einsam fühlst. „Das will ich ganz sicher nicht!“, sagst du? Und weigerst dich, da­rüber nachzudenken, welche Entscheidungen in deinem Leben dich genau in diese Situation hineingeführt haben, weil du dann erkennen müsstest, dass es nicht das Leben selbst ist, das dich gemeinerweise bestraft. Du würdest bei genauem Hinsehen erkennen, dass Gott dich nicht vergessen hat, sondern dass du dich nicht mit deinem Weg zu Gott nach Hause beschäftigen willst. Stattdessen lenkst du dich lieber mit Fernsehen ab. Oder mit Arbeit. Oder mit Drama. Alles keine so angenehmen Erkenntnisse. Und doch: Nichts schmerzt mehr als die (Selbst)Lüge, nichts ist so heilsam wie (Selbst)Erkenntnisse!

Einsamkeit hat nicht zwingend mit Alleinsein zu tun
Einsamkeit ist nichts, was nur Menschen beträfe, die physisch alleine sind. Du kannst auch im Kreis deiner Familie sitzen und furchtbar einsam sein. Die sogenannten „schwarzen Schafe“ wissen sicherlich, wie sich das anfühlt. Dabei es gibt die Menschen, die das Alleinsein, die Ein­samkeit selbstbestimmt wählen. Sie ziehen sich zurück, vielleicht in eine Blockhütte in Kanada, und fühlen sich überaus wohl, kein bisschen einsam, obwohl die nächsten Menschen hundert Kilometer entfernt leben. Was hat es also mit diesem Phänomen der quälenden Einsamkeit auf sich? Für mich geht es letztlich um die Illusion, getrennt von allem zu sein, allem voran vom Göttlichen. Der biblische Sündenfall ist für mich das Sinnbild unserer Trennung von der Einheit, von allem, was ist. Wir unterliegen in unserem Wachtraum hier auf der Erde eben beispielsweise der Idee, wir wären furchtbar alleine und niemand würde uns lieben. Was letztlich nichts anderes darstellt als die Angst vor dem Tod. „Niemand interessiert sich für mich!“, ruft unser Ego dann laut. „Ich bin ganz alleine auf dieser Welt!“ ist auch ein Klassiker der Sätze in unseren Köpfen, die dann großen Schmerz auslösen.

 

Übung 1: Nimm deine Gefühle körperlich wahr!
Was du brauchst, ist eine klare Entscheidung dafür, dich nicht deinem Schmerz hinzugeben, sondern ihn beobachten zu können. Und sei nicht enttäuscht von dir, wenn das nicht gleich klappt! So etwas braucht Übung, denn das Ego ist es gewohnt, uns im Griff zu haben.
Kommt nun die Einsamkeit in dir hoch, dann beobachte sie! Fühle auf körperlicher Ebene, was bei dir passiert. Schnürt es dir den Magen zu, sticht dein Herz? Oder bleibt dir die Luft weg? Kommen Tränen? Was immer es auch ist: Du kannst das beobachten! Nimm die Haltung eines unschuldigen Kindes, eines neugierigen Beobachters deiner selbst ein! Es ist eine wunderbare Erfahrung, Schmerz zu beobachten anstatt ins Drama einzusteigen. Schließlich wirst du erleben, welchen Unterschied es macht, wenn du denkst: „Oh, jetzt kommen aber viele Tränen und der ganze Solarplexus geht zu. Das ist ja interessant!“ Denn dann hat das Drama seine Macht über dich verloren. Wundervoll!
Übung 2: Überprüfe deine Glaubenssätze!
Menschen, die sich einsam fühlen, denken häufig einen oder mehrere dieser Sätze:
– Ich bin so alleine auf dieser Welt
– Keiner liebt mich
– Alle haben mich vergessen
– Niemand kümmert sich um mich
Diese Liste kann sehr lange fortgesetzt werden. Was denkst du denn so über dich und deine Situation?
Nun, was immer es auch ist: Überprüfe diese Sätze! Denn wenn du das ernsthaft tust, wirst du feststellen: Keiner von ihnen ist haltbar!
Du bist nicht alleine auf dieser Welt. Da sind noch 7 Milliarden andere Menschen.
Du kannst nicht wissen, ob dich von diesen 7 Milliarden anderer Menschen wirklich keiner liebt, denn du hast sie nicht alle gefragt. Und würdest du dich selbst lieben, würde es ja wenigstens einer schon tun. Da du andere nicht zwingen kannst, dich zu lieben, ist dir aber in jedem Fall schon geholfen, wenn du beginnst, dich selbst mehr zu lieben. Ja, auch mit all dem Schnodder und dem Drama, das gerade abläuft! Genau so bist du ebenso liebenswert wie in deinem strahlendsten Licht!
Alle haben dich vergessen? An wen denkst du denn? Wen vergisst du, wenn du behauptest, keiner denkt an dich? Denn da sind Menschen, die an dich denken. Autoren zum Beispiel, die dich wissen lassen möchten, dass du wirklich nicht alleine bist auf dieser Welt. Deine Engel, die in jedem Moment bei dir sind und die wirklich versuchen, andere Menschen in dein Leben zu lenken, was aber schwer ist, solange du an diesem Gedanken krampfhaft festhältst. Magst du ihn loslassen, jetzt? Das wäre schön!
Um wen kümmerst du dich? Für wen verlässt du deine Wohnung, um bedingungslos zu geben, Zeit, Liebe, Aufmerksamkeit? Egal, wie einsam du dich fühlst: Es gibt immer jemanden, der sich freut, wenn du dafür sorgst, dass er sich nicht mehr einsam fühlt. Fang an, dich um andere zu kümmern durch warme Fürsorge. Und du wirst schnell merken, wie du dein eigenes Herz dabei heilst!
Übung 3: Gemeinsam statt einsam
Wieder ein einsames Weihnachten und Neujahr vor dir? Vielleicht gibt es Menschen, die dich wahnsinnig gerne einladen würden, wenn sie nur wüssten, dass du alleine bist. Dazu müssten sie es aber eben wissen. Versuchst du vielleicht so zu tun, als wäre alles in Ordnung und die anderen sollen durch Telepathie erspüren, dass dem nicht so ist? Und falls du niemanden kennst, mit dem du Feiertage verbringen kannst, dann mach dich auf die Suche nach Menschen, denen es so geht wie dir und die sich nichts sehnlicher wünschen, gemeinsam statt einsam zu feiern. Wie? Das Ego schreit immer „Wie????“ und schafft es so, uns vom nächsten Schritt abzuhalten, weil der Verstand darauf keine Antwort hat. Doch du kannst dich dafür entscheiden, Menschen kennenzulernen, die zu dir passen. Du kannst dich dafür entscheiden, deine Kontaktängste hinter dir zu lassen. Du kannst dich dafür entscheiden, deinem Sozialleben eine neue Richtung zu geben, eine glückliche! Tu es und entscheide dich dafür! Und das Wie überlässt du deinen Engeln, dem Himmel, dem Leben. Glaub mir, sie alle sind im Wie wesentlich findiger, als dein Verstand es jemals wäre.

Über die Autorin

Über die Autorin

Silvia Maria Engl weiß aus eigener Erfahrung, wie man sich von den Fesseln alter Verhaltensmuster befreit. Sie hat ein gesichertes Wohlstandsleben hinter sich gelassen, sich selbst gefunden und unterstützt jetzt Menschen als Coach und Trainerin auf ihrem Weg in die Freiheit.
www.silvia-maria-engl.com

Lesen Sie auch

Mein Tagebuch der Hoffnung von Karina Wagner

Gemeinsam mit dem wundervollen Engelmagazin darf ich ein tägliches Tagebuch der Hoffnung mit dir teilen.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen