Startseite / Aktuell / Jesus – mein Wiedererwachen
Jesus, mein Wiedererwachen.

Jesus – mein Wiedererwachen

Jesus – mein Wiedererwachen. Niemals ist es zu spät, so die Botschaft von Angelique Gold.

Langsam glitt die wuchtige Holztür zurück, klickte ins Schloss, ehe ich in der schier unendlichen Stille in der kühlen Kirche stand. Mit feierlichen Duftnoten von Weihrauch war die Luft versehen, während meine Schritte an den Wänden widerhallten, meine Intuition mich auf einen Stuhl in der Reihe niedersetzen ließ. Dankbar wie auch erschöpft vom Tag lehnte ich mich an, abwartend…
Da hörte ich bereits die Stimme der göttlichen Quelle, ganz vertraut: „Lass dich fallen, Angelique.“ Alle Verspannungen waren bereits von mir gewichen. Als ich an mir herabsah, erblickte ich mich in einer Badewanne, sitzend in warmem Wasser. Alles um mich herum schien sich aufgelöst zu haben. Es zählte einzig dieser überaus kostbare Moment inmitten von diesem Wasser eines neuen Bewusstseins. Neben mir erkannte ich Jesus. Er kniete neben der Wanne. Er war um einiges größer als ich, wie ein umsorgender, liebevoller Vater, Bruder. In seiner Hand hielt er einen großen, weichen Schwamm, mit dem er mich sorgfältig, achtsam  wusch, reinwusch von den Verwirrungen, auch spiritueller Natur, meines Lebens.

Als taufe er mich, erweckte mich auf neue, reine Art.

Und ich gab mich hin…voller Genuss. Lauschte der Stille, fühlte mich ganz hinein in diese zärtliche, langsame Weise, beobachtete den wabernden Nebel um uns herum, der diese Situation geschützt zwischen uns beiden erscheinen ließ. Die Wärme des Wassers bei jeder Waschbewegung fühlte sich so echt an. Ich gab mich hin. Einen Augenblick später lag ich wie auf einer Art Kommode, beinahe wie ein Wickeltisch. Das hellblaue Tuch, die Decke unter mir, schlug der Herr selbst über meinem warmen Körper ein, nahm mich auf seinen Arm, an seine Brust.

Noch nie fühlte ich mich so ausnahmslos angenommen, geliebt, gewärmt. Mich fallen lassen dürfen: Kind sein.

Dieses Erlebnis legte sich glänzend um mein mattes Herz damals. Meine Intuition wusste, ich müsse innig mit Jesus meinen Lebensweg weitergehen.

So erinnerte ich mich wieder an vorherige Leben meiner Seele, an das Bewusstsein vor diesem Leben. Wer ich hier sein wollte, wie Jesus uns für dieses Leben vorbereitete, welches Auralicht ich habe, unter all den anderen Kindern. Jedes war in ein bestimmtes Licht gehüllt. Ich erfuhr, dass ich Indigo bin und plante, hierherzukommen, um die Erde in ihrem Bewusstsein zu erweitern und neue Denkweisen zu überbringen.  Auf einmal ließ mich Jesus fallen. Ich sah noch nach oben, in sein schönes Gesicht, während er sprach:

„Wer hat dich immer aufgefangen?“ Ich antwortete, während ich aufgefangen wurde: „Die Engel, die Lichtwesen.“ „Ja, die Engel. Sie fangen dich jetzt auf. Sie fangen dich immer auf.“

Herausfordernde Zeiten folgten für mich. Zeiten, in denen ich den Kontakt zu meiner Familie abbrach, arbeitslos war und große finanzielle Sorgen hatte nach der Trennung von meinem Mann.
Doch Jesus verließ mich nie. Ein lichtreiches „Zuckerstück“ nach dem anderen folgte. Ich musste nur mitgehen. Meiner Intuition, meiner wahrheitstreuen Neugier folgen. Manchmal schien mir die Last zu schwer. Die Probleme unlösbar. An einem Dezembertag stand ich wieder in einer Kirche, mit Einkaufstaschen, verfroren vor dem Jesuskreuz. Kaum hörbar hauchte ich die zitternden Worte in den kerzenhellen Raum: „Der Segen fängt nur im Jenseits an, wenn aller Schmerz gegangen ist…“. So hoffnungslos war ich.

Wie ich aufblickte stand Jesus bereits vor mir. Diesmal in intensivem Licht…in seiner Christusenergie, bunt schillernd, wie ein Regenbogenopal, eine beleuchtete Schneeglitzerbrise. Mein Mund stand offen vor Staunen. „Ja, oder auch hier auf Erden, WENN wir unserem Weg folgen.“ Dies sprach er mit einer schier unerschütterlichen Sicherheit, dann schritt er nach vorne, durch mich hindurch, bis sie mich erfasste, diese gigantische, friedliche Energie. Natürlich konnte ich nicht anders als ihm folgen. Durch die Winternacht, über Blätter, durch die Menschenmengen. Nichts hätte mich erschrecken, nichts abhalten können. Und dieses Gefühl hält an, bis ich ganz tief ICH, mir treu, vollkommen authentisch geworden bin.

Über all meine Trauer und Zweifel hinweg schwebt er, der so an mich glaubt.
Mir dankt, dass ich mit ihm gehe: Jesus. Obwohl ich so tief unten war. Aber genau das ist es: Je mehr Dunkelheit um einen herum ist, desto größer können sich Wunder auftun, desto freudiger kann dieser feinstoffliche Zauber gefeiert werden, wenn man wahrhaftig bittet.

Noch höre ich jedes einzelne Wort von ihm, wie er damals ankündigte, dass es Zeit wird, meine „Jünger“ zu scharen, die Leute, die erleuchtet werden müssen. Meine kleinlaute Frage anschließend: „Muss ich irgendetwas beachten?“ „Nein, du wirst alles lernen. Ich vertraue dir“. Noch sehe ich mich weinen, die Sehnsucht, ins Jenseits eingehen zu wollen. „Schau, wie sie spielen, die Engel“, meinte der Herr an meiner Seite beim Betrachten eines himmlischen Engelbildes. Ja! Wie ich vermisste, mit den Engeln zu spielen! „Nicht mehr lange und dann spielen wir wieder, bis die Sonne niemals untergeht“. Und das war das Schönste, Herrlichste was ich je von ihm hörte. Bis die Sonne NIEMALS untergeht.

Wir sind alle Licht und alle Eins. Auf ewig.

Das bedeutet die größte Hoffnung und niemals ist es zu spät, seinen eigenen geistigen Fähigkeiten Glauben und Gehör zu verschaffen. Auch wenn man noch so irrt, und auch wenn der eigene Kompass wie verbuddelt scheint.

Taucht in euere inneren Quellen, gerade jetzt in dieser Zeit des Umbruchs, niederschmetternden Nachrichten, herausfordernden Energien. Der Glaube der Wesen jenseits an euch ist sowieso unerschütterlich, also vertraut euch (ebenso)!

Ich schließe meine Zeilen mit Worten von Christus: „Meditation ist unser Anschluss“.

Über den Autor

Über den Autor

Der Name Angelique Gold ist ein Pseudonym. 1995 ist Angelique als Indigokind in diese Welt inkarniert. In ihrer späten Jugend verbrachte sie viel Zeit mit den Engeln, sie schreibt seitdem lyrische Geschichten, Gedichte und Texte, vor allem aber ist sie als Lichtarbeiterin tätig. Der Name Angelique steht für ihren ganz eigenen Zugang zu den Engeln. Mehr über Angelique und ihre Arbeit findest du hier: www.spirituallightcraft.com

Lesen Sie auch

Pam Grout: PS: Haben Sie schon Ihre Biographie geschrieben?

Pam Grout hat sich angepasst. Bis es nicht mehr ging. Heute ist sie Bestseller-Autorin und …

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen