Startseite / Aktuell / Kinotipp: “I can only imagine”

Kinotipp: “I can only imagine”

Der Film “I can only imagine” berührt die Herzen der Kinobesucher. Er beruht auf der wahren Geschichte des gleichnamigen Millionenhits der Band MercyMe. Eine Geschichte von Schmerz, Ablehung, Kälte, Hass, aber auch Erlösung, Liebe und Erfolg.

Kinotipp I CAN ONLY IMAGINE

Bart Millard wächst auf einer Farm in Texas auf. Sein cholerischer Vater Arthur (gespielt von Dennis Quaid) hat nichts für den sensiblen Sohn übrig. Als die Mutter die Familie verlässt, bleibt Bart allein mit seinem gewalttätigen Vater zurück. Nach einem schweren Unfall beim Football muss er sich ein neues Wahlfach suchen und landet im Schulchor. Die Lehrerin fördert sein Talent, doch von seinem Vater erntet Bart (gespielt von J. Michael Finley) nur Spott. Gleich nach dem Schulabschluss ergreift er die Flucht und tingelt mit der Band MercyMe durch die Staaten. Er hofft auf einen Plattenvertrag, doch der Durchbruch lässt auf sich warten. Erst als Bart sich endlich der Vergangenheit stellt und seinen Vater wiedersieht, kann er den Song schreiben, der zur Sensation wird: „I Can Only Imagine“.

Die wahre Erfolgsstory hinter dem Millionenhit der Band MercyMe „I Can Only Imagine“ erzählt die berührende Lebensgeschichte von Leadsänger Bart Millard, der sich seinen großen Traum hart erkämpfen musste

Buch Kinotipp I CAN ONLY IMAGINE von Bart Millard

und den Durchbruch tatsächlich erst schaffte, als er sich mit seinem herrischen Vater versöhnen und mit der schmerzlichen Vergangenheit abschließen konnte. Die mitreißende Musiker-Biografie ist zugleich ein Film, der Mut macht, an sich selbst zu glauben, nicht aufzugeben – und zu verzeihen.

In den USA entwickelte sich I CAN ONLY IMAGINE zum Phänomen: Auf nur 1600 Leinwänden gestartet, platzierte sich die Independent-Produktion sofort in den Top 3 der Kinocharts, direkt hinter den großen Blockbustern. Inzwischen hat das Biopic über 83 Millionen Dollar eingespielt und steht in den Top Ten der Jahresbestenliste.

“I can only imagine” läuft am Donnerstag, den 27. September in den Kinos an, hier findest du den Trailer.

 

[/box]

Lesen Sie auch

Grießschmarrn mit glasierten Äpfeln

Für Kochanfänger und -amateure: Dieser Grießschmarrn gelingt immer!

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen