Startseite / Aktuell / Das Leben genießen

Das Leben genießen

Rituale und Gewohnheiten helfen uns, den Tag, das Jahr, sogar das ganze Leben zu strukturieren. Sie geben Halt, unterscheiden das Wesentliche vom Unwesentlichen und sorgen dafür, dass nichts Wichtiges vergessen wird. Wenn man ihre speziellen Kräfte gezielt einsetzt, lassen sich überraschende Erfahrungen machen.

Gewohnheiten ändern
Es gibt kaum etwas schwereres, als eine alte Gewohnheit abzulegen – und zwar deshalb, weil die meisten Menschen versuchen, sie einfach ersatzlos zu streichen. Dabei kann es recht einfach sein, wenn man einen anderen Ansatz wählt und die alte Gewohnheit durch eine neue ersetzt. Zunächst also beobachten, was den Auslöser für eine bestimmte Handlung X darstellt – ist es Stress, oder Langeweile oder der Wunsch, sich zu konzentrieren? Und was ist das Ergebnis, wenn man die Handlung ausübt: Verminderung des Drucks, Abwechslung, Fokus? Vielleicht gibt es ja andere Arten, auf denselben Auslöser zu reagieren, um dasselbe Ziel zu erreichen: Statt automatisch zum Kaffee bei der konzentrierten Arbeit also lieber zum Tee greifen oder den Griff zur Fernbedienung des Fernsehens durch einen flotten Spaziergang ersetzen.
Wir alle haben natürlich unseren ganz eigenen Rhythmus. Wer den persönlichen wirklich kennt, kann im Idealfall so navigieren, dass alle Dinge letztendlich viel leichter fallen. Deshalb lohnt es sich, Zeit darauf zu verwenden, die individuell optimale Taktung zu finden. Anregungen hierfür bietet das Buch „Musenküsse“, das anschaulich und amüsant beschreibt, wie berühmte Künstler und Persönlichkeiten ihren Alltag kreativ und effektiv gestalteten: teilweise verlockend exzentrisch, teilweise penibel regelmäßig – aber immer mit Erfolg.

Wenn es sich um eine Routine handelt, dann mach sie regelmäßig! Wenn es ein Ritual ist, dann mach es bewusst und bedacht! So sehr sich beide im Außen ähneln mögen, so unterschiedlich sind sie doch in der Energie – und dabei so stark in der Wirkung, die sie auf unser Leben haben können. Aber nimm dir nicht zu viel vor: Wer jede Stunde des Tages mit Ritualen aufwerten will oder Dutzende von guten Gewohnheiten auf einmal im Alltag verankern will, erreicht das Gegenteil des Gewünschten. Lieber kleine Schritte, dafür ständig – und lieber wenig Rituale, dafür aber die richtigen und wichtigen. Ich werde weiterhin abends meinen Abwasch machen – das mag wenig erscheinen, hat sich aber sowohl als Routine als auch als Ritual mit symbolischer Handlung (das Negative des Tages abwaschen) bestens bewährt.

Momente bedeutsam machen
Autor Valentin Kirschgruber bezieht sich auf den reichen Schatz an Bräuchen und Traditionen der Dorfgemeinschaften im Allgäu, seiner Heimat. Rituale, hat er gelernt, erfüllen diese Traditionen bei jeder Ausführung von neuem mit Sinn. Sie setzen bedeutsame Markierungen im Tages- und Jahresablauf, die ohne diese sonst gleichförmig verrinnen würden. Mit Ritualen stemmen wir uns sowohl gegen das Chaos und die Anforderungen von Außen, die uns zu erdrücken drohen, als auch gegen das Versenken kostbarer Lebenszeit in einem grauen, beliebigen Alltag. Er spricht davon, die Tage zu segnen, also „ein Zeichen setzen, eine bestimmte Haltung einnehmen, uns selbst daran erinnern, wie wir Tag für Tag dazu beitragen können, ein […] glückliches und geborgenes Leben zu führen“, statt unser Dasein dem Zufall zu überlassen. Durch das ganze Jahr hindurch, für alle Jahreszeiten und die besonderen Qualitäten, die sie mit sich bringen, wie in Bewegung kommen, das Licht in sich aufnehmen, Gefühle willkommen heißen, Stille zulassen …, gibt er in seinem Buch Anregungen für Rituale und Inspirationen für Morgen- und Abendsegen.

 

Über die Autorin

Über die Autorin

Martina Pahr lebt vom Schreiben und in München, und zwar beides sehr gern. Den Sommer verbringt sie meist im schottischen Findhorn, den Winter in Asien. Zu den Themen, über die sie für diverse Magazine im In- und Ausland schreibt, gehören persönliche Macht, Eigenverantwortung und Selbstwert – wie auch in ihrem jüngsten Ratgeber: „Sorg’ für dich selbst, sonst sorgt sich kein keiner!”
www.martinapahr.de

Lesen Sie auch

Mein Tagebuch der Hoffnung von Karina Wagner

Gemeinsam mit dem wundervollen Engelmagazin darf ich ein tägliches Tagebuch der Hoffnung mit dir teilen.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen