More

    Von der Sennerin Martina Fischer: Mein „Obatzda“

    Entdecken Sie das bayerische Orginal! „Obatzda“ heißt ins Hochdeutsche übersetzt: Angebatzter oder Angedrückter. Ein köstlicher Begleiter für eine deftige Brotzeit.

    Eigentlich entstand der Obatzde als Resteverwertung. Überreifen Camembert, der schon zu weich war, um auf der Käseplatte serviert zu werden, hat man kurzerhand zerdrückt, mit Gewürzen vermischt und als Brotaufstrich oder zu Bratkartoffeln serviert. Jeder Haushalt hat da sein eigenes Rezept. Denn Lebensmittel wegzuwerfen – das war früher undenkbar.

     

    Zutaten (für ca. 4 Portionen):
    200 g vollreifer/überreifer Camembert
    1 kleine Zwiebel 1 Knoblauchzehe
    1 TL Kümmelsamen
    20 g weiche Butter
    2 TL Paprika, edelsüß und scharf gemischt (im Verhältnis 2:1 oder nach Geschmack)
    ca. 4 EL Rahm
    50 g fetter Topfen (20 oder 40 % i. Tr.)
    Salz oder Kräutersalz
    1 Msp. Zitronenzucker
    frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
    1 Schluck Bier

     

    Zutaten: Wichtig ist, dass alle Zutaten Zimmertempera­tur haben, damit sie sich optimal verbinden. Den Camembert mit der Gabel zerdrücken. Zwiebel und Knoblauch schälen und sehr fein hacken. Den Kümmel im Mörser etwas zerkleinern. Alle Zutaten gut miteinander vermischen. Je nach Reife des Käses und Wassergehalt des Topfens mehr oder weniger Rahm zugeben, sodass eine cremige Masse entsteht. Den Obatzden vor dem Verzehr eine Stunde durchziehen lassen. Am besten frisch oder spätestens am nächsten Tag servieren.

    Mein Tagebuch der Hoffnung

    Mein Tagebuch der Hoffnung von Karina Wagner

    Gemeinsam mit dem wundervollen Engelmagazin darf ich ein tägliches Tagebuch der Hoffnung mit dir teilen.

    Engelwege

    Glennyce Eckersley: Einfach nur ein Traum?

    ENGELmagazin-Autorin Glennyce Eckersley erzählt von einem Engelbild mit einer besonders berührenden Botschaft. Vor einigen Jahren war ich zu Gast in einer Fernsehsendung über

    Meist gelesen

    Mein innerer Tyrann

    In uns allen wohnt ein kleiner Tyrann, der unserem Lebensglück im Weg steht. Er wütet unbemerkt im Hintergrund oder funkt lautstark ständig daz