Startseite / Aktuell / Susanne Hühn: Mein Kind, wo bist du?
Kind auf einem fliegenden Koffer

Susanne Hühn: Mein Kind, wo bist du?

Susanne Hühn gibt uns für unser 7 Übungen an die Hand, um unser inneres Kind lieben zu lernen.

Das innere Kind braucht einen Ort, an dem es sich beschützt fühlt, wo es glücklich ist. Es braucht jemanden, der es tröstet, wenn es traurig ist. Sie kennen dieses Gefühl sicher auch: Manchmal hadere ich und frage mich, ob mich denn keiner mehr lieb hat. Es ist, als gäbe es immer eine Art innere Stimme, die an sich zweifelt, sich nicht gut genug und zurückgesetzt fühlt und nun entweder dafür sorgt, dass Sie forsch nach außen gehen (Angriff) oder sich entmutigt zurückziehen (Flucht oder Erstarrung). Und dies ist das verletzte innere Kind.
Das innere Kind ist ein großartiger Ratgeber, wenn es unsere Handlungen befruchten und verzaubern darf, es ist kreativ, lustig, einfach entzückend. Aber nicht, wenn es Angst hat, gar verletzt ist oder versucht, Ihr Erwachsenenleben zu meistern. Das innere Kind ist nicht in der Lage, Ihr erwachsenes Leben zu führen und doch geschieht das so oft. Woran erkennen Sie, dass sich Ihr inneres Kind meldet? Sie haben Selbstzweifel, vertrauen Ihren eigenen Wahrnehmungen nicht, trauen sich selbst nichts zu, sind sehr empfindlich, wenn es um Kritik geht und übernehmen nur ungern wirklich Verantwortung. Es ist, als würden Sie andauernd um Erlaubnis bitten, sei es die Gesellschaft, den Partner, die Freundin, die Eltern oder sogar die Engel und die geistige Welt.
7 Übungen, Ihr innres Kind lieben zu lernen

1. Übung:
Rufe deinen Namen
Wir machen uns bewusst, dass wir ein inneres Kind haben, selbst wenn wir es noch nicht spüren können. Wir erinnern uns daran, dass wir einen sehr empfindlichen Anteil in uns tragen, der unseren Schutz und unsere Fürsorge braucht.
Die Übung: Nehmen Sie sich eine Viertelstunde Zeit, setzen Sie sich hin und atmen Sie. Lauschen Sie nach innen und rufen Sie sich selbst mit dem Namen, den Sie als Kind hatten. Da braucht noch gar nichts zu passieren. Sie signalisieren Ihrem inneren Kind damit, dass Sie sich seiner bewusst sind. Tun Sie demnach bitte etwas, das Sie als Kind sehr mochten. Wenn Ihnen nichts einfällt, dann schlingen Sie die Arme um sich und halten sich selbst für ein paar Minuten. Denn Umarmungen mag jedes Kind.

2. Übung: Sie sind das Kind… Wenn Sie zur Arbeit gehen oder etwas tun, bei dem Sie Verantwortung tragen müssen, sei es einkaufen gehen, ein schwieriges Gespräch führen oder eine Aufgabe erledigen, entscheiden Sie bitte ganz ausdrücklich, dass Sie das mit Ihrem Erwachsenen-Ich tun. Stellen Sie sich vor, Sie knipsen hinter der Stirn ein Licht an. Da befindet sich die Großhirnrinde und die sorgt dafür, dass Sie selbstverantwortlich und bewusst Entscheidungen treffen und entsprechend handeln können. Sagen Sie Ihrem inneren Kind, auch wenn Sie es noch nicht wahrnehmen, ganz ausdrücklich und laut: “Ich, der Erwachsene, meistere heute mein Leben. Du darfst einfach spielen und es dir gut gehen lassen. Du bist das Kind, ich bin erwachsen. Ich handle und ich entscheide.”

3. Übung:
Ein Engel wird Ihnen helfen
Ihr inneres Kind beginnt Ihnen nun bereits, ein wenig zu vertrauen. Wir stellen ihm eine hilfreiche Kraft zur Seite. Schließen Sie bitte die Augen und entspannen Sie sich ein wenig. Bitten Sie nun den Schutzengel Ihres inneren Kindes (ja, es hat einen eigenen!), sich um das innere Kind zu kümmern und ihm zur Seite zu stehen. Wenn es möglich ist, dann bitten Sie den Schutzengel nun, Sie zu Ihrem inneren Kind zu führen, es Ihnen zumindest aus der Ferne zu zeigen. Erwarten Sie bitte nichts, sondern seien Sie ganz offen für das, was geschieht. Innere Kinder sind zu Recht sehr wachsam und brauchen meistens eine Weile, ehe sie sich zeigen.

4. Übung: Und nun: Tanzen Sie! Wir tun das, was Kinder fast jeden Tag machen: Wir tanzen. Legen Sie sich bitte eine Musik auf, die Sie als Jugendlicher sehr liebten. Denn unser inneres Kind kann durchaus auch ein Teenager sein. Und dann tanzen Sie! Rufen Sie während des Tanzens ausdrücklich Ihr inneres Kind zu sich und erlauben Sie ihm, Ihren Körper zu bewegen. Sie tanzen also nicht so, wie Sie es geübt haben, auch nicht sexy oder cool, wie wir es als Teenies taten. Nein. Wir erlauben unserem inneren Kind, sich voll und ganz im Körper auszutoben, wir schlenkern mit den Armen, stampfen auf und verrenken uns, wie das ein Kind tun würde. Sie werden spüren, wie Lebensfreude in Ihnen aufkommt, je länger Sie tanzen.

5. Übung:
Sagen Sie Ja zu Ihrem inneren Kind
Setzen Sie sich heute bitte für eine halbe Stunde an einen Tisch und nehmen Sie sich etwas zu schreiben. Es wird Zeit, Ihrem inneren Kind eine Stimme zu geben. Egal, ob Sie Ihr inneres Kind spüren oder nicht, vervollständigen Sie bitte schriftlich diesen Satz: Wenn ich JA sage zu meinem inneren Kind, dann … Was ist dann? Was fühlen Sie, was würden Sie tun oder lassen? Und noch einmal: Wenn ich Ja sage zu meinem inneren Kind … dann achte ich mehr auf mich, dann kann ich leichter Nein sagen, wenn es mir nicht gut geht, dann spüre ich meine Gefühle … Was auch immer in Ihnen auftaucht, schreiben Sie es auf. Es kann sich auch durchaus angenehm anfühlen, das macht nichts. Es geht nicht darum, dass Sie sich die ganze Zeit gut fühlen, sondern dass Sie sich überhaupt fühlen! Das innere Kind fühlt, es kann nichts anderes, es nimmt die Welt zunächst über Gefühle wahr. Und so fühlt es eben alles, auch das, was wir nicht haben wollen. Geben Sie ihm eine Stimme, sagen Sie Ja und seien Sie gespannt, was dadurch passiert.

6. Übung: Ein Platz in Ihrem Herzen Das innere Kind braucht einen sicheren Ort, an dem es sich geborgen und geliebt fühlt. Den richten wir ihm heute ein. Schließen Sie dazu bitte Ihre Augen und stellen Sie sich einen Garten vor, den schönsten Zaubergarten, den Sie je gesehen haben. Hier gibt es Engel und Elfen, Einhörner und alle möglichen Tiere. Bäume zum Klettern, wunderschöne Plätze zum Ausruhen und natürlich den Schutzengel, der sich um das innere Kind kümmert. Nun bitten Sie den Schutzengel des inneren Kindes, ihm diesen Ort zu zeigen. Wenn Sie Ihr inneres Kind selbst wahrnehmen können, dann zeigen Sie ihm diesen Ort. Er ist in Ihrem eigenen Herzen und das innere Kind kann sich hier jederzeit sicher und geborgen fühlen. Es ist wie eine Art Zauberkindergarten. Hier heilt das innere Kind, es kann ganz und gar sein, was es eben ist, und es wird so gesehen, wie es ist.

7. Übung:
Ich bin für dich da!
Diese Übung ist ein kraftvolles Werkzeug, das Sie von nun an bitte anwenden, sooft es nötig ist. Nehmen Sie sich ein paar Minuten Zeit. Denken Sie nun bitte an eine Situationin Ihrer Kindheit, die schwierig war, in der Sie Hilfe gebraucht hätten, jemanden, der für Sie da gewesen wäre. Gehen Sie ganz hinein in diese Situation, fühlen Sie, riechen Sie, hören Sie. Nehmen Sie das Kind wahr, das sich in Not befindet. Und dann – stellen Sie sich vor, Sie gehen gleichzeitig als der Erwachsene, der Sie sind, dazu. Sie sind nun also zweimal vorhanden, einmal als Kind in Not, einmal als Erwachsener. Und nun retten Sie das Kind, gehen Sie hin, sagen Sie ihm: “Ich bin bei dir, ich halte dich, und ich bin von nun an für dich da. Ich werde nie wieder erlauben, dass man dich verletzt.” Dann nehmen Sie das Kind und bingen Sie es an den sicheren Ort in Ihrem Herzen. Hier kann es ausruhen und sich erholen.

Über die Autorin

Über die Autorin

Susanne Hühn, geboren 1965, wurde ursprünglich in einem Heilberuf ausgebildet und ist Autorin verschiedener Bücher, die sich der spirituellen Entwicklung widmen. Mit Methoden wie z. B. der Meditation und der Arbeit mit dem inneren Kind will sie Hilfestellungen zur Bewusstseinserweiterung und Heilung geben. Die Begegnung mit Engeln und verschiedene Wege zu Selbsterkenntnis und Selbstliebe sind Themen, zu denen Susanne Hühn bereits zahlreiche CDs und Bücher veröffentlicht hat. In ihrem Buch “Ich lasse DEINES bei dir” behandelt sie Co-Abhängigkeit, die sie aus eigener Erfahrung kennt. Susanne Hühn führt mit ihrem Partner Mike Köhler regelmäßig Seminare durch.
www.susannehuehn.de

Foto: Shutterstock

Lesen Sie auch

Raus aus der Matrix, rein in die Liebe: Der kostenlose Onlinekongress

„Raus aus der Matrix, rein in die Liebe!“ Das ist der Titel eines Onlinekongresses, an …

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen