Startseite / Aktuell / Trauer und der Weg heraus: Liebe ist für immer

Trauer und der Weg heraus: Liebe ist für immer

Der Tod eines geliebten Menschen lässt viele Fragen zurück. Eine Suche nach Antworten.

„Suche im Leiden den Samen deines künftigen geistigen Wachstums, sonst ist das Leben sehr bitter.“ Als ich dieses Zitat von Leo Tolstoi las, wurde mein Schmerz noch größer. Ich empfand es als Hohn, dass ich auch nur im Ansatz ein Samenkorn suchen sollte, welches mir zur Heilung und somit einer neuen Sichtweise auf mein Leid dienen könnte. Meine geliebte Tochter Tamina war mit ihren herrlichen 18 Jahren durch einen Reitunfall plötzlich gestorben. Ihr Verlust hatte eine solch ungeheuerliche Wucht in sich, dass nichts mehr seine Ordnung hatte.

Bedeutet das Zitat, dass es für alles eine sinnvolle Antwort gibt, auch wenn das Leid über einen Menschen herein bricht? Hat alles was geschieht einen tieferen Grund? Steht jeder und alles in einem Zusammenhang? Nie zuvor hatte ich mich ernsthaft mit diesen Fragen beschäftigt, geschweige mich mit dem Thema auseinandergesetzt, dass meine Kinder vor mir sterben könnten. Der Kreislauf des Lebens bedeutete für mich, dass der Mensch älter wird und eines Tages, nach einem erfahrungsreichen Leben sich daraus verabschiedet.

Die Nicht-Bereitschaft zu akzeptieren, dass der Lebensplan von ihr früher zu Ende war als der meinige, nahm mir jede Zuversicht, je wieder eine Lebensfreude zu empfinden. Die Unfähigkeit der Annahme, dass eine Veränderung unwiderruflich stattgefunden hatte, nahm mir beinahe den Lebenswillen.

Das Bewusstsein, dass ein Kommen immer ein Gehen beinhaltet, wird meist verdrängt. Leider fügen wir das Sterben nicht natürlich in unser Dasein mit ein, sondern lassen es zu einem Tabu werden. Dadurch verlieren wir immer mehr das Urwissen und das Urvertrauen, mit dem wir geboren werden. Wir trennen uns somit von der wahrhaftigen Liebe. Geht der Mensch nicht wieder dorthin zurück, woher er gekommen ist?

Wir wissen alle, dass unsere Zeit hier begrenzt ist. Das Verhalten von uns ist allerdings meist so, als seien wir unendlich. Wir verdrängen das Bewusstsein unserer Endlichkeit nur allzu gerne. Wir verschieben ein geplantes Wiedersehen mit einem geliebten Menschen oder setzen ein wichtiges Gespräch auf der Prioritätsliste nach hinten. Sollte es uns dann nicht mehr möglich sein, diesen Menschen noch einmal zu begegnen, dann entsteht zum persönlichen Schmerz auch meist die eigene Schuldzuweisung. Das Wesentliche wird aus den Augen verloren.

Für jeden Menschen gibt es eine individuelle Lebensdauer. Die Geburt und das Lebensende stehen wahrscheinlich unwiderrufbar fest. Das, was wir dazwischen erleben und erfahren, ist allerdings zu verändern. Der Mensch kann sich durch Gedanken, Ansichten, Worte, Gefühle und Taten entwickeln. Vielleicht ist das die größte Herausforderung im Leben? Ist es möglich, dass der Mensch eine individuelle Aufgabe bekommt, wenn er das Geschenk Leben erhält? Und ist dann die Lebenszeit zu Ende, wenn man sie erfüllt hat?

Die Antworten konnte ich eines Tages bejahen. Dieser Glaube wurde meine fundamentale Stärke. Die Haltung über das Leben und das Sterben haben sich seitdem grundlegend verändert. Die Frage nach dem Warum stellt sich bei mir nicht mehr, da alles eine tiefgehende Bedeutung in sich trägt, auch wenn es auf ewig ein Geheimnis bleibt. Wie gehe ich damit um, ist für mich elementar geworden. Annahme ist die höchste Kunst im Mensch sein.

Wir dürfen Menschen begegnen, begleiten, unterstützen und lieben. Es sind die Erinnerungen, die für immer bleiben. Die Verbindung zwischen den Menschen heißt Liebe und die ist unsterblich. Durch dieses Bewusstsein können Menschen, die vorausgegangen sind, mit nur einem Gedanke ganz nah herbei gefühlt werden. Meine Tochter ist mir nur ein Schritt voraus und einen Gedanken weit weg. Wir sind bereits eng miteinander verbunden, da die Liebe für immer ist. Ich werde meine Tochter niemals verlieren, weil sie immer in meiner Erinnerung bleibt! Diese Einstellung lässt mich aus dem tiefen Tal der Trauer herausgehen.

Buch-Tipp

Silvia Fink-Eisinger
Ent-wickel dich
ISBN: 978-3-00-057-322-4

Über die Autorin

Über die Autorin

Silvia Fink-Eisinger arbeitet seit 25 Jahren als Persönlichkeitscoach und schreibt Bücher über die Entwicklung des eigenen Selbst. Was ihrem Leben die entscheidende Wende brachte: Ihre Tochter starb mit gerade einmal 18 Jahren bei einem tragischen Reitunfall.

Webseite: www.cambiare.com

Lesen Sie auch

Kino-Tipp: Pink Elephants

Wie weit gehen wir für unsere Träume? Wie leicht lassen wir uns manipulieren? Mit dieser …

6 Kommentare

  1. Silvia Fink-Eisinger

    Für Christa!
    Danke für deine Zeilen auf meinen Artikel. Dein Gefühl ist mir täglich vertraut. Auch ich bin immer wieder eine Seiltänzerin. Auf der einen Seite ist mein Glaube und auf der anderen Seite meine Sehnsucht nach ihr. Die Balance wechselt sich ab und manchmal falle ich auch auf die ein oder andere Seite tiefer….Im aufrichtigem Mitgefühl – HerzLICHT, Silvia

  2. Liebe Silvia
    Am Samstag ist es 4 Jahre her seit meine 15 jährige Tochter gestorben ist.
    Ich versuche mich an den schönen Erinnerungen festzuhalten und dies macht es leichter mit der Situation umzugehen. Mache Tage ist es schwierig und die Trauer nimmt die überhand. Ich bin dankbar für die kurze schöne Zeit die ich sie bei mir haben durfte.
    Sei fest umarmt und danke für die lieben Zeilen die mir das was ich versuche zu leben wieder vor Augen gerufen haben.
    Liebe Grüsse
    Christa

  3. Liebe Silvia,

    ich habe diesen Artikel mit einem lachenden und einem weinenden Auge gelesen. Ich habe diese schwere und noch schwere Zeit zum Teil mit Dir miterlebt und bin von Deiner Stärke und Deiner Willenskraft wahnsinnig beeindruckt. Dieser Artikel beschreibt Deine Gefühle so gut und auch wie Du Dich mit der grausamen Wahrheit auseinander setzt. Ich konnte diese Entwicklung auch bei Dir sehen und freu mich ganz herzlich für Dich, dass Du einen Weg gefunden hast mit der Trauer und dem Verlust umzugehen. Auch für Deine Familie ist es gut, dass Du diesen Weg gefunden hast und Ihr zusammen nach vorne schauen könnt.

    Sei ganz lieb von mir umarmt.

    Sabine

  4. Liebe Silvia,

    deine Zeilen berühren, deine Worte spenden Zuversicht für das endliche Leben und Bewusstsein für die Stärke der Liebe.

    … und dein Buch ist wundervoll.

    Herzlichen Dank
    Patricia

  5. Hallo Silvia,

    vielen Dank für Deine so bereichernden, tiefen, kraftvollen Worte.

    Martin hat dieses sehr treffend ausgedrückt, hier kann ich mich nur anschließen.
    Zudem rüttelt der Text auf, den Moment mit unseren Lieben im JETZT voll und ganz zu genießen.

    Herzensgruß

    Anita

  6. Vielen Dank für diesen Artikel! Er berührt mich sehr – vor allem, wenn die Autorin von sich und ihren Gefühlen schreibt und davon, wie sie mit der Situation umging und nun umgeht. Das kommt tief in mir an und ich kann es fast spüren. Doch für mich drückt die Autorin nicht nur ihren Schmerz aus, sondern auch die gewonne Erkenntnis und Zuversicht, die sie nach dem Tal der Trauer gewonnen hat.
    Sehr bewegend ! Vielen Dank!

    Liebe Grüße

    Martin

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen