More

    Michela Merten: Du bist schön

    Du bist ganz ruhig und entspannt. Spüre tief in deinen Körper hinein: Er ist ein Wunderwerk der Natur. Voller Hingabe dient er dir tagaus, tagein bedingungslos. Wie viel Zeit widmet dir dein Körper und wie viel Zeit widmest du ihm? Um mit deinem Körper ins Gleichgewicht zu kommen, begegne ihm mit liebevoller Achtsamkeit.

    Sag dir jetzt: „Lieber Körper, ich danke dir, dass du für mich da bist.  Verzeih mir, dass ich dies so selbstverständlich nehme dass ich es nicht bemerke.  Ich möchte dir jetzt die Liebe wiedergeben, die du mir gibst.“ Stell dir nun vor deinem inneren Auge vor, wie du nackt vor dem Spiegel stehst. Betrachte dich liebevoll und aufmerksam von allen Seiten.

    Das bist du, das ist dein Körper, den du dir gewählt hast. Dein Körper spiegelt das wider, was du ihm ununterbrochen gibst: an Gedanken, an Zuwendung und an Nahrung. Sieh dich an: Du bist schön. Auch wenn du diese Tatsache noch nicht annehmen kannst. Betrachte das, was dir an dir selbst besonders gut gefällt – das können die Augen sein, deine Hände, deine Ohrläppchen. Sieh diese Stelle lang an: Sag ihr: „Ich liebe dich. Du bist schön.“

    Geh weiter zur nächsten Stelle, die du an deinem Körper schön findest, und sag ihr:
    „Ich liebe dich.“ Lass deine Gefühle zu, deine Schuldgefühle, dass du dich selbst gedanklich so gering achtest. Das alles spiegelt dein Körper wider. Wie sehr wird er sich freuen, wenn er wieder die Achtung und Zuwendung bekommt, die er so sehr ersehnt! Geh in Gedanken zur nächsten Stelle, verweile dort und sag ihr: „Ich liebe dich. Du bist schön.“

    Geh nun zu einer Stelle, die du sonst eher missmutig betrachtest. Die du verleugnest und versteckst. Sag ihr: „Es tut mir leid, dass ich dich so missachtet habe. Du bist mir genauso lieb wie alle anderen Stellen meines Körpers. Verzeih mir, dass ich dich vernachlässige. Ich heiße dich bei mir im Herzen willkommen und bedanke mich bei dir, dass du mir so treu zur Seite stehst. Ich liebe dich. Du bist schön.“

    Geh nun zu einer weiteren Stelle, die du ungerecht behandelt hast, sag auch ihr,  dass du sie liebst, und bitte sie um Verzeihung. Wenn du so weit bist dann sieh dir in deiner Vorstellung in die Augen.

    Atme dabei tief und gleichmäßig ein und aus und sag dir: „Ich liebe dich. Ich liebe dich so wie du jetzt bist. Ich nehme dich wieder an die Hand und gehe mit dir den Weg der Achtsamkeit und Liebe. Ich verspreche, auf deine Signale zu hören die Verantwortung für dein Aussehen zu übernehmen und darauf zu achten, dass mein Tempel
    meiner Seele würdig ist.“

    Verneige dich vor dir. Sei voller Liebe mit deinem Körper verbunden.
    Wenn du magst, kannst du zum Abschluss anfangen, deinen Körper zu dehnen und zu strecken. Erfreue dich daran, ihn immer wieder ganz bewusst zu spüren. Genieße seine Anwesenheit. Feiere dich und deinen wunderschönen Körper!

    Engelwege

    Edelgard Bormann: Du suchst Wunder?

    Du meinst, keine Wunder in der Welt zu sehen? Dann halte doch mal an! Bleib stehen! - schau Dich um, gerade da, wo Du steh...

    Meist gelesen