Startseite / Aktuell / Rosmarin-Nuss-Braten mit Brezenknödel und Quittenrotkraut

Rosmarin-Nuss-Braten mit Brezenknödel und Quittenrotkraut

Perfekt für alle Braten-Liebhaber eine vegane Braten Variante, zubereitet von unseren Koch Roland Rauter.

Zutaten:
400ml Gemüsebrühe
250ml Sojadrink
200g Beluga Linsen
200g Haselnüsse (gerieben)
100g Shitake Pilze
100g Toastbrot
40g Zwiebel
2EL Olivenöl
1EL Rosmarin (frisch gehackt)
1TL Thymian (frisch gehackt)
1/2 Chilischote
Salz
Pfeffer aus der Mühle

Zutaten für die Brezenknödel:
8 Laugenstangerl
500ml Sojadrink
40g Zwiebel
2EL Semmelbrösel
2EL Mehl
2EL Rapsöl
Salz
Pfeffer aus der Mühle
Muskatnuss

Für das Quittenrotkraut:
1000 g Rotkraut (fein geschnitten)
100 g Quitte (geschält, fein gerieben)
100 g Äpfel (geschält, fein gerieben)
200 ml Apfelsaft, 100 ml Orangensaft
40 g Zwiebel (geschält in feine Streifen geschnitten)
2 EL Preiselbeeren
2 EL Rapsöl
1 EL brauner Zucker
1 TL Apfelessig
½ TL Kümmel (gemahlen)
½ Zimtstange
1 Lorbeerblatt
Salz
Pfeffer aus der Mühle

Zubereitung:
Die Linsen in der Gemüsebrühe weich kochen anschließend das Kochwasser abgießen. Toastbrot in der Küchenmaschine fein reiben. Zwiebel fein hacken. Öl in einer beschichteten Pfanne erhitzen und die Zwiebelwürfel darin goldbraun anbraten. Linsen, Nüsse, Toastbrotbrösel, Zwiebel, Sojadrink, Rosmarin und Thymian vermengen, mit Salz und Pfeffer aus der Mühle würzen. Kräftig durchkneten und kurz rasten lassen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen. Mit feuchten Händen aus der Masse auf dem Backpapier einen Braten formen. Den Braten im vorgeheizten Backrohr bei 180°C ca. 40 Minuten backen. Den Braten aus dem Backrohr nehmen und etwas überkühlen lassen.
Laugenstangerl in dünne Scheiben schneiden. Zwiebel fein hacken und in Olivenöl goldbraun anbraten. Petersilie fein hacken. Den Sojadrink etwas erwärmen. Laugenbrötchen, Zwiebel, Semmelbrösel, Mehl, Petersilie und Sojadrink vermengen und mit Salz, Pfeffer aus der Mühle und einer Prise Muskatnuss abschmecken. 2 Bahnen Frischhaltefolie auflegen und mit nassen Händen die Knödelmasse darauf zu einer Rolle formen. Die Frischhaltefolie darüber schlagen und die Enden der Folie gut eindrehen. Die Knödel in siedendes Wasser legen und ca. 20 Minuten ziehen lassen. Das Rotkraut mit allen Zutaten außer den Zwiebeln und dem Öl vermengen und über Nacht in den Kühlschrank stellen. Öl in einem großem Topf erhitzen und die Zwiebel darin anbraten. Das marinierte Kraut dazugeben und auf kleiner Flamme unter gelegentlichem Aufgießen ca. 40 Minuten köcheln lassen. Das Rotkraut mit Salz und Pfeffer aus der Mühle abschmecken. Eventuell mit einer geriebenen Kartoffel binden.

Lesen Sie auch

Frühstücks-Bowl

Diese Bowl sieht nicht nur faszinierend aus, sie schmeckt auch herrlich.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen