More

    Kraftquellen im Alltag: Lob tut gut

    Wir tun uns oft schwer mit dem Lob. Es zu verteilen, aber genauso es zu empfangen. Es verunsichert uns, macht uns verlegen, wir empfinden es oft als enormen Leistungsdruck.

    „Nicht geschimpft ist genug gelobt“, meinen manche gefühlskarge Menschen. Loben ist freilich nicht mit Schmeichelei zu verwechseln. Wo es Anerkennung gibt, fühlen wir uns wohler als dort, wo nur geschimpft wird, aber auch besser als dort, wo alles als selbstverständlich erachtet wird. Lob tut Leib und Seele gut.

    Nur wer lobt, lebt wirklich

    Das deutsche Wort „loben“ hat die gleiche Wurzel wie „glauben“ und „lieben“: liob: gut. Loben heißt daher, Gutes sagen von einem Menschen, über einen Menschen, zu einem Menschen. Der Alttestamentler Klaus Westermann spricht einmal über das Lob Gottes und beschreibt dabei den Unterschied zwischen Loben und Danken. Beim Danken sagen wir: „Ich danke dir“. Beim Loben steht der Gelobte als Subjekt im Mittelpunkt: „Du hast das gut gemacht.“ „Du bist schön.“ „Du hast eine gute Ausstrahlung.“ Im Loben sehe ich von mir selbst ab. Ich schaue ganz auf den anderen. Für die Israeliten war leben, Gott lieben und Gott loben miteinander aufs Engste verbunden. Nur der Lebende lobt. Und nur der Lobende lebt wirklich. Worte schaffen Wirklichkeit und Lob ist letztlich Liebe in Worten ausgedrückt. Indem ich das Gute benenne, wird es stärker.

    Loben ist zweckfrei

    Loben prägt auch die Qualität des Zusammenlebens. Denn Loben tut auch uns gut. Bei Führungsseminaren wird oft vermittelt, dass der Chef seine Mitarbeiter loben soll. Häufig wird das Lob dann zur Methode verzweckt. Dann merken die Mitarbeiter: Der Chef war wieder auf Seminar. Jetzt lobt er mal wieder zwei Wochen lang. Doch das angelernte Lob wirkt nicht. Denn wenn ich den anderen wirklich lobe, schaue ich nicht auf mich und auf die Wirkung, die ich mit dem Loben erzielen möchte. Loben ist zweckfrei. Beim Loben bin ich ganz beim anderen. Ich spreche das aus, was ich bei ihm sehe. Und Lob wirkt auch nur, wenn es der Wirklichkeit entspricht.

    Dank und Freude

    Viele genieren sich, wenn sie gelobt werden. Sie sagen: „Das ist doch nichts Besonderes.“ Oder: „Ich koch auch nur mit Wasser. Das ist doch nicht der Rede wert.“ Manch einer tut so bescheiden, um noch mehr gelobt zu werden. Bei manchen ist es aber Ausdruck ihrer Unsicherheit. Sie sind es nicht gewohnt, gelobt zu werden. Aber mit ihrer Abwehr des Lobes verunsichern sie den Lobenden. Er hat bald keine Lust mehr zu loben. Angemessener wäre, mit einem „Danke, das freut mich“ zu antworten. Wenn ich mich für ein Lob bedanke, kann ich es genießen. Allerdings braucht das Genießen immer beides: die Freude und das Relativieren. Das Lob hebt eine gute Seite an mir ans Licht. Und über diese gute Seite soll ich mich freuen und dankbar sein. Aber zugleich weiß ich, dass ich dieser Mensch bin, der auch seine Fehler und Schwächen hat. Wenn ich beides zulasse, das Lob und die eigene Begrenztheit, dann sehe ich mich realistisch. Wenn ich das Lob abwehre, nehme ich mich selbst nicht an mit alle den guten Gaben, die Gott mir geschenkt hat. Wenn ich das Lob hingegen annehme, dann nehme ich auch mich selbst an und genieße dankbar all die Geschenke, die Gott in meine Hände gelegt hat. Und ich erfreue auch den, der mich lobt.

    Ich bin gesegnet
    Damit du den Segen Gottes im Neuen Jahr täglich erfahren kannst, ist es hilfreich, dass du selbst einen Gegenstand segnest, der dir vertraut ist. Dieser Gegenstand kann dich dann mitten im Alltag immer wieder daran erinnern, dass Gottes Segen bei dir ist. Das kann ein Ring sein, den du trägst, oder deine Uhr oder ein Anhänger. Nimm diesen Gegenstand in die Hand und lass den Segen Gottes in diesen Gegenstand hineinströmen. Stell dir vor, dass dein Ring von Gottes Segen erfüllt ist. Immer wenn du ihn berührst, erinnerst du dich, dass Gottes Segen deine Liebe ohne Ende sein lässt, dass er alles, was in dir brüchig ist, zusammenhält, und alles Kantige abrundet. Und wenn du deinen Anhänger segnest, lass dich von ihm auch im Alltag erinnern, dass Gott dir anhängt, dass er alle Wege mit dir geht. Gott geht mit dir in die schwierige Sitzung, in die Arbeit, er geht mit dir zum Arzt und ins Krankenhaus. Er geht mit dir auf allen Straßen, wenn du unterwegs bist. Und wenn du deine Uhr segnest, lass dich dadurch im Alltag daran erinnern, dass der jetzige Augenblick von Gott gesegnet ist. Man kann nervös auf die Uhr schauen, um zu sehen, wie spät es gerade ist. Man kann aber auch bewusst auf die Uhr blicken und sich von ihr sagen lassen: „Halte inne. Gott ist jetzt gegenwärtig. Versuche auch du, jetzt in diesem Augenblick innezuhalten und den Segen Gottes zu spüren, der dich umgibt.

     

    [toggle title=“Über den Autor“ state=“close“]Pater Anselm Grün, geb. 1945, Mönch der Benediktinerabtei Münsterschwarzach, geistlicher Begleiter und Kursleiter in Meditation, Fasten, Kontemplation und tiefenpsychologischer Auslegung von Träumen. Seine Bücher zu Spiritualität und Lebenskunst sind weltweite Bestseller – in über 30 Sprachen. Sein einfachleben- Brief begeistert monatlich zahlreiche Leser (www.einfachlebenbrief.de).

    [/toggle]

    Mein Tagebuch der Hoffnung

    Mein Tagebuch der Hoffnung von Karina Wagner

    Gemeinsam mit dem wundervollen Engelmagazin darf ich ein tägliches Tagebuch der Hoffnung mit dir teilen.

    Engelwege

    Glennyce Eckersley: Einfach nur ein Traum?

    ENGELmagazin-Autorin Glennyce Eckersley erzählt von einem Engelbild mit einer besonders berührenden Botschaft. Vor einigen Jahren war ich zu Gast in einer Fernsehsendung über

    Meist gelesen

    Honjok – Die Kunst allein zu

    Honjok (ausgesprochen wie „hon-juk“) ist die südkoreanische Bezeichnung für alle Menschen, die gern für sich sind und allein etwas unternehmen.