More

    Mitgefühl für alle

    Ich freue mich sehr, zu Euch zu sprechen. Ihr macht zu viele Probleme, sogar ein großes Weltproblem, aus einem ziemlich normalen Problem.

    Jeden Tag sterben viele, viele Körper – ihre Seelen sterben nicht, ihr Spirit ist ewig und lebt weiter – checkt Ihr das? Überall auf der Welt stirbt jede 2 Sekunden ein Kind wegen Mangelernährung, vor allem in der sogenannten 3. Welt. Mehr als 1.500 Körper sind wegen der Dengue Fieber-Epidemie in Südamerika bisher gestorben …
    Der physische Tod ist Teil unseres Lebens hier auf der Erde …
    Missversteht mich nicht: Jeder einzelne physische Tod ist eine Tragödie für Herz und Geist, für Gefühle und Gedanken und das körperliche Sein von jedem, der dem Körper nahe stand, der verlassen wurde … Ich verstehe also Eure Gefühle von Leid, Verzweiflung, Angst und Sorge um das, was Ihr die Zukunft nennt.
    Ich möchte gerne Euren Spirit aufrufen, um Euren Schmerz zu lindern und Euch zu ermächtigen, vorwärtszugehen:
    – Auf der physischen Ebene folgt vernünftigen Anweisungen, um das Risiko von Ansteckung nicht größer zu machen, sondern zu verringern.
    – Auf der spirituellen Ebene erinnert Euch bitte daran, dass Ihr Spirit seid, Ihr seid Seele, Ihr seid ewig …
    – In der gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Ebene, wie Ihr sie bisher kennt, besteht dringender Bedarf an Veränderung – nein, nicht wegen des „Klimawandels“ oder fossiler Brennstoffe, noch nicht einmal wegen der Wanderung des magnetischen Nordpols nach Osten oder wegen der Sonnenfleckenaktivitäten – NEIN, die Veränderung, die Ihr sehen und spüren werdet, ist, dass die lächerliche „Globalisierung“ heruntergefahren wird, dass die merkwürdige Ansicht einiger Eurer „Führer“, eine Welt = eine Wirtschaft = keine nationalen Länder = dass die ganze Welt ein „Schmelztiegel“ wird, um Macht und Profite einer seltsam unbekannten „Elite“ noch weiter zu steigern …
    DAS muss sich ändern und es wird sich ändern.
    Sicher werdet Ihr vielleicht weniger „Wohlstand“ spüren, weniger Waren von weit entfernten Ecken des Globus in Euren Läden –
    aber zugleich werdet Ihr mehr persönliche Erdung in der Kultur und der Heimatregion und im Heimatland genießen, wo Ihr Euch zu Hause fühlt …
    Irgendwann später kommt vielleicht mehr (Information) – für jetzt: Geratet nicht in die Falle von Massenpanik. Jedes Leben ist ein individueller Pfad – wir können und wir sollten unseren Mitmenschen helfen, aber wir sollten auch auf unserem Weg bleiben und am Steuer unseres Lebensboots. Mut, Klarheit und Mitgefühl
    für alle.
    Der 3. Rishi, 18. März 2020

    Der 3. Rishi war in seinem letzten Erdenleben ein indischer Weiser, der während des „British Raj“ (britischen Herrschaft in Indien von 1858 bis 1947) auch einige wenige interessierte Engländer und Europäer in manche Geheimnisse der überpersönlichen Spiritualität einweihte. Er lebte wohl etwa von 1850 bis 1938, in dem Landesteil, der als Punjab bekannt ist. Panch Shabd, das ist einerseits das „Fünfstromland“ in Nordindien, als es noch keine Trennung zwischen „Indien“ und „Pakistan“ gab; andererseits ist der Begriff ein Hinweis auf Erfahrungen auf fünf inneren Ebenen. Es gibt ein historisches Bild, das ihn angeblich zeigen soll, obwohl dies nicht verbürgt ist. In seiner letzten Inkarnation hat er sich seinen Lebensunterhalt als kleiner Gemüse- und Obsthändler bei Lahore (heute Pakistan) erarbeitet. Die Botschaften der 3. Rishis sind gechannelt worden; die Person, die sie channelt, möchte nicht bekannt sein. Der 3. Rishi meldet sich nur ab und zu mit „kollektiven“ Botschaften, wenn es notwendig und möglich scheint, offenen Menschen mehr Klarheit zu vermitteln und zum selbständigen Bewusst-SEIN aufzurufen. Er gibt gelegentlich (kostenlosen!) Rat im persönlichen Gespräch, das gechannelt wird

    Mein Tagebuch der Hoffnung

    Mein Tagebuch der Hoffnung von Karina Wagner

    Gemeinsam mit dem wundervollen Engelmagazin darf ich ein tägliches Tagebuch der Hoffnung mit dir teilen.

    Engelwege

    Glennyce Eckersley: Einfach nur ein Traum?

    ENGELmagazin-Autorin Glennyce Eckersley erzählt von einem Engelbild mit einer besonders berührenden Botschaft. Vor einigen Jahren war ich zu Gast in einer Fernsehsendung über

    Meist gelesen

    Honjok – Die Kunst allein zu

    Honjok (ausgesprochen wie „hon-juk“) ist die südkoreanische Bezeichnung für alle Menschen, die gern für sich sind und allein etwas unternehmen.