More

    Christian Schlüter: Neue Ziele wagen

    Lassen wir uns auf das Abenteuer mit unserer Seele ein! Und wir halten alles fest, was uns auf dieser Pilgerreise begegnet; notieren, was wir denken, fühlen, was wir lernen, woran wir zweifeln und worüber wir uns freuen.

    Mit Gefühlen gut umgehen
    Jede einigermaßen bedeutsame Situation – gerade auch auf einer inneren Pilgerreise – erzeugt starke Gefühle. In unseren Gefühlen reagieren wir physisch und psychisch auf eine Situation und werden uns gleichzeitig unserer Reaktion bewusst – auch, indem wir sie innerlich in Worte fassen. Dieser Aspekt der Bewusstmachung ist immer Bestandteil eines Gefühls. Unsere Gefühle geben uns also Auskunft über unseren leibseelischen Zustand. Damit stellen sie für uns einen inneren Kompass dar. Gefühle bringen uns dahin, dass wir uns mit Dingen befassen, die wir als angenehm empfinden, und dass wir Unangenehmes meiden. Auf diese Weise beeinflussen sie unser Lernen und Arbeiten. Versuchen Sie also, Schönes in dem zu entdecken, womit Sie sich befassen müssen – es wird Ihnen dann mehr Freude machen. Weil Gefühle immer mit Gedanken verknüpft sind, gilt jedoch auch: Gerade negative Gefühle können eine ungute Gedankenspirale in Gang setzen. Wer sich zum Beispiel nach einer ungewollten Trennung schwach und mutlos fühlt, wird vielleicht entsprechende Gedanken pflegen und so sein Minderwertigkeitsgefühl weiter steigern. Damit ist freilich kein krampfhaft positives Denken gemeint. Zwar ist es wichtig, immer auch das Gute im Blick zu behalten, aber in schwierigen Lebenslagen stellt gewollt positives Denken keine angemessene Würdigung der Situation dar. Trauer etwa muss da sein dürfen, ohne kleingeredet zu werden. Erst wenn sie gewürdigt wurde, kann sie zunehmend auch wieder anderen Gefühlen Platz machen.

    Sich versöhnen
    Dieses Beschreiten eines neuen Weges – wie schön, wenn das möglich ist! Aber manches lässt sich natürlich nur in bestimmten Lebensphasen tun und später nicht mehr nachholen. Gerade Frauen erleben diese zeitliche Begrenzung, wenn es um die Frage geht, ob sie Mutter werden wollen oder nicht. Und auch eine früh getroffene Berufswahl lässt sich später nicht immer grundlegend revidieren. Wenn Sie auf Ihrem inneren Pilgerweg an einem solchen Punkt stehen, wenn Sie auf vergangene Weichenstellungen und Entscheidungen zurückschauen und mit ihnen hadern, so versuchen Sie, sich die Gründe für die einst getroffene Entscheidung noch einmal herzuholen. Wenn Sie verstehen, warum Sie damals diese Entscheidung getroffen haben. Denn dann brauchen Sie nicht mehr mit ihr zu hadern, auch wenn Sie heute anders entscheiden würden. Nicht mehr zu hadern, spart kostbare innere Energie, die Sie für die Gestaltung Ihres heutigen Lebens nutzen können. Denn nur in der Gegenwart können wir etwas ändern. Und das ist unmöglich in einer Haltung, die ausschließlich im Blick auf die Vergangenheit
    gefangen bleibt.

    ÜBUNG: Bewusst wahrnehmen
    Aaron T. Beck, der Begründer der Kognitiven Verhaltenstherapie, hat seine Klienten gelehrt, sich im Alltag selbst zu beobachten, um ihre automatisch sich einstellenden destruktiven Gedanken über sich und ihre Umwelt aufzuspüren. Ähnlich können Sie mit Bewertungen verfahren:
    – Machen Sie sich bewusst, dass Sie fast ständig bewerten – sei es das Wetter,
          sei es einen anderen Menschen.
    – Wenn Sie feststellen, dass Sie etwas wahrnehmen und bewerten, benennen Sie die
    Bewertung, etwa „Das nervt!“ oder „Iih, wie eklig!“
    – Versuchen Sie dann, die Bewertung gedanklich vom Gegenstand Ihrer Wahrnehmung zu
    lösen, indem Sie in neutrale Worte fassen, was Sie wahrnehmen: „Der Hund bellt laut.“
    Oder: „Hier hat jemand geraucht.“
    – Wie geht es Ihnen, wenn Sie die jeweilige Bewertung auf diese Weise abgelöst und
    quasi kaltgestellt haben? Stellen sich Gefühle ein? Notieren Sie Ihre Beobachtung.
    – Versuchen Sie das Aufspüren und Abstellen von Bewertungen zu einem Bestandteil
    Ihrer inneren Haltung zu machen.
    Dr. Christiane Schlüter hat evangelische Theologie studiert und darin auch promoviert. Anschließend absolvierte sie eine Ausbildung zur Journalistin sowie Weiterbildungen zur Psychodrama-Leiterin, in Seelsorge und Gesprächsführung. Sie lebt und arbeitet heute als Journalistin und freiberufliche Buchautorin in Augsburg. Ihre Schwerpunkte sind Psychologie, Philosophie und Religion – zu diesen Themen hat sie bereits mehrere Bücher verfasst, darunter bei GU: „DER INNERE JAKOBSWEG. Der praktische Ratgeber für den inneren Pilgerweg zu einem  sinnerfüllten Leben“ und den erfolgreichen Tischaufsteller „DER JAKOBSWEG FÜR ZU HAUSE“. Erhältlich auch unter: www.mondhaus-shop.de
    Mehr Informationen: www.christiane-schlueter.de

    Mein Tagebuch der Hoffnung

    Mein Tagebuch der Hoffnung von Karina Wagner

    Gemeinsam mit dem wundervollen Engelmagazin darf ich ein tägliches Tagebuch der Hoffnung mit dir teilen.

    Engelwege

    Glennyce Eckersley: Einfach nur ein Traum?

    ENGELmagazin-Autorin Glennyce Eckersley erzählt von einem Engelbild mit einer besonders berührenden Botschaft. Vor einigen Jahren war ich zu Gast in einer Fernsehsendung über

    Meist gelesen

    Honjok – Die Kunst allein zu

    Honjok (ausgesprochen wie „hon-juk“) ist die südkoreanische Bezeichnung für alle Menschen, die gern für sich sind und allein etwas unternehmen.