More

    Weg mit dem Gerümpel, her mit dem Glück!

    Japans bekannteste Aufräum- und Entrümplungsexpertin Hideko Yamashita entwickelte eine Methode, die es ermöglicht überflüssige Dinge endlich loszulassen und sich von Ballast zu befreien.

    Überflüssiges loswerden, Ordnung schaffen, frei sein – ist doch ein Traum? Verabschieden Sie sich von dem Gerümpel in Ihrem Zuhause, schaffen Sie Platz in Ihrem Leben! Mit der japanischen Erfolgsmethode DAN-SHA-RI  wird konsequent entsorgt, was man nicht mehr braucht oder noch nie gebraucht hat. In drei einfachen Schritten lernen Sie , neben materiellen auch seelischen Ballast loszulassen.

    Dinge, die nicht benutzt werden, haben keinen Sinn. Wenn zu viel Unnützes ins Leben integriert wird, stumpft die innere Weisheit ab. Wenn wir auch nur ein Stück unseres Gerümpels wegwerfen, aktivieren wir unsere innere Weisheit wieder. Nicht das Herz verändert die Handlungen, sondern die Handlungen bewirken eine Änderung im Herzen. Wenn man ins Handeln kommt, wird das Herz folgen. Und Dan-Sha-Ri ist Zen in Bewegung. Es ist die Kunst, durch aufräumen sich selbst besser kennenzulernen, das innere Chaos im Herzen in Ordnung zu bringen und sein Leben wieder angenehm zu gestalten. Durch aufräumen der sichtbaren Welt wird zugleich Einfluss auf die unsichtbare Welt genommen.

    Dan: Unnötige Dinge gar nicht erst ins Leben gelangen zu lassen. Das heißt etwa viel bewusster einkaufen. Was brauche ich wirklich?
    Sha: Das sich im Haus ausbreitende Gerümpel wegwerfen. Sprich: gnadenlos ausmisten und entsorgen.
    Ri: Sich durch die Verinnerlichung von Dan und Sha vom Streben nach zu viel materiellem Besitz befreien, zu geistiger Freiheit finden und sich auf das Wesentliche im Leben konzentrieren.

    Durch Dan-Sha-Ri findet eine Kehrtwendung um 180 Grad statt – weg von der Pflicht hin zum Wohlfühlen. Dinge, die uns auf die Nerven gehen, entfernen wir, und umgeben uns nur noch mit den Objekten, die jetzt zu uns passen. Denn wie es um uns herum aussieht, wirkt sich auf unser Lebensgefühl aus. Bei Dan-Sha-Ri geht es nicht in erster Linie darum, die Wohnung zu reinigen. Mit Dan-Sha-Ri erreichen wir viel mehr als nur eine saubere Umgebung: Wir erkennen unsere wahre Natur, lernen, uns selbst zu lieben, und gewinnen dadurch ein positives Selbstwertgefühl. Im Mittelpunkt stehen nicht die „Dinge“ – WIR sind die Hauptdarsteller. Der Gedanke, dass etwas zu schade zum Wegwerfen ist und deshalb behalten wird, rückt jedoch die Dinge in den Fokus. Vielmehr sind die Dinge eher eine Last, denn sie existieren nur als „Haufen von schlechtem Gewissen und Unsicherheit“ und werden selten bis gar nicht verwendet. Man hat also durch ihr Vorhandensein mehr Schwierigkeiten. Und sie nicht wegzuwerfen, schadet mehr, als dass es nutzt. Das Gerümpel im Haus schafft eine vergiftete Atmosphäre, die Einfluss auf die Seele hat und die Energie blockiert.

    Am Ende fühlen Sie sich befreiter, leichter und glücklicher – und aufwendiges Aufräumen können Sie sich in Zukunft sparen.

    Lesen Sie mehr über die „DAN-SHA-RI2“ Methode im ENGELmagazin Juli/ August 2017

    Mein Tagebuch der Hoffnung

    Mein Tagebuch der Hoffnung von Karina Wagner

    Gemeinsam mit dem wundervollen Engelmagazin darf ich ein tägliches Tagebuch der Hoffnung mit dir teilen.

    Engelwege

    Glennyce Eckersley: Einfach nur ein Traum?

    ENGELmagazin-Autorin Glennyce Eckersley erzählt von einem Engelbild mit einer besonders berührenden Botschaft. Vor einigen Jahren war ich zu Gast in einer Fernsehsendung über

    Meist gelesen

    Honjok – Die Kunst allein zu

    Honjok (ausgesprochen wie „hon-juk“) ist die südkoreanische Bezeichnung für alle Menschen, die gern für sich sind und allein etwas unternehmen.