More

    Pascal Voggenhuber: Wie ehrlich bist du zu dir selbst?

    Wenn du dich das auch schon einmal gefragt hast, teilt der Bestseller-Autor Pascal Voggenhuber dazu gerne seine Gedanken. Es kommt ganz darauf an, wie man diese Frage versteht. Braucht es heute noch Mut, nach außen seine Spiritualität zu zeigen? Nein, dies ist im Vergleich zu früher sicherlich nicht mehr wirklich der Fall.

    Ecke ich im Außen an, ja das kann sicher vorkommen. Doch wirklich Mut, seinen spirituellen Weg im Außen zu gehen, braucht es heute nicht mehr.

    Vor 20 Jahren war dies sicher noch anders, doch heute ist es im Großen und Ganzen akzeptiert. Sicherlich gibt es noch einige, die die Nasen rümpfen, wenn man über Spiritualität spricht, oder uns als Spinner abtun. Doch da hilft ein Lächeln und die Kraft, seinen Weg weiterzugehen. Natürlich darf, man auch nicht vergessen, dass viele die wirklich noch mit ihrer Spiritualität anecken, in Wirklichkeit auch noch weit weg von einem spirituellen Weg sind. Sie ecken meistens auch nicht an, weil sie sich für esoterische Themen interessieren, sondern weil sie andere missionieren, belehren und mit den verrücktesten Theorien ihr Umfeld zutexten. Doch diese ecken nicht wegen der Spiritualität an, sondern weil ihre Art und Weise eher sehr unspirituell ist. Natürlich fühlen sich diese oft unverstanden und haben das Gefühl es braucht Mut, seinen spirituellen Weg zu gehen. Doch dass es im Grunde mit ihnen selbst zu tun hat, sehen sie nicht.

    Wer im Außen ständig aneckt, sollte sich fragen: „Was hat dies mit mir zu tun? Warum akzeptiert mein Umfeld meine spirituelle Einstellung nicht?“. Betrachte dich mal mit den Augen deines Umfelds: Bist du am Belehren? Musst du immer wieder betonen, wie spirituell du bist? Gibst du ständig Tipps und mischst dich ungefragt in die Leben deines Umfeldes ein (mit deinen esoterischen Weisheiten)? Gibt es für dich nur noch Spiritualität und kein anderes Thema? Denn jetzt kommt der wahre Mut, den Mut, sich selbst zu betrachten. Im Außen braucht es kaum Mut, doch zu sich selbst ehrlich zu sein, hinzuschauen und die Spiritualität im Inneren zu leben. Hier braucht es oft viel Mut.
    Wie sieht es mit deiner Spiritualität im Inneren aus? Nicht das, was du nach außen zeigst.

    Zu viele zeigen nach außen ein „verstrahltes Buddha-Lächeln“ und man hört sie ständig sagen: „Alles ist Liebe und schön!“ Doch sei mutig und fühle tief in dich hinein, ob dies der Wahrheit entspricht. Da gehört viel Mut dazu, weg von diesem nach Außengekehrten, und der „Alles-ist-toll-Mentalität“. Tief in sich zu gehen, hineinzufühlen, wie es dir wirklich geht. Das ist für mich Spiritualität, dazu gehört aber auch viel Mut dazu. Zu erkennen, dass man vielleicht nicht so rein und gut ist, wie man nach außen immer predigt.

    Viele grinsen ständig nach außen und setzen ihr verständnisvolles Nicken ein, und lächeln wie Marionetten, wirklich schön, toll und verständnisvoll im Außen. Doch innen verurteilen sie alle, die nicht so denken, fühlen und handeln wie sie selber. Das ist weit weg, von einem spirituellen Weg.

    Sei mutig, betrachte dich selbst, der Kampf und Widerstand im Außen ist nur der Spiegel deines Inneren. Wenn du ständig im Außen auf Widerstand stößt wegen deiner spirituellen Art, dann hat es mit dir zu tun. Schaue hin. Doch Achtung, nur weil im Jahr drei- bis fünfmal im Außen jemand nicht mit dir klarkommt, ist das nicht immer ein Spiegel. Oft hört man dies. Es ist auch richtig, doch nur wenn sich ein Thema wiederholt. Nicht jeder „Depp“, der dir im Außen begegnet, hat was mit dir zu tun. Er ist vielleicht einfach nur ein „Depp“. Viele Menschen kommen mit meiner direkten Art nicht zu recht, viele sagen: „Der ist unspirituell und seine Wortwahl, geht gar nicht!“.

    Da haben sie in ihrer Weltanschauung sicher recht. Doch sollten wir uns nicht um die kümmern, die uns nicht mögen, sondern um die, jene uns mögen. Solltest du mehr Menschen um dich haben, die dich nicht mögen, dann sei mutig und schaue genau hin. Dann hat es definitiv mit dir zu tun.
    Das ist ein komplexes Thema und gar nicht so einfach auf den Punkt zu bringen. Ich hoffe trotzdem, es war verständlich und ich wünsche dir eine wunderbare Zeit.

     

    Neues Buch: „Deine Geistführer sind bei dir. Wie du mit dienen unsichtbaren Begleitern aus der geistigen Welt Kontakt aufnehmen kannst“ von Pascal Voggenhuber (www.pascal-voggenhuber.com)
    ISBN NR. 978303933 0409
    Giger Verlag

    Engelwege

    Katharina Strätling: Familie

    Katharina Strätling hat uns ein wunderschönen, rührenden Text zum Thema "Familie" geschrieben. Vor allem, weil momentan in

    Meist gelesen