Verena Hinteregger: Ich zeige der Angst meine Lebensträume…

In einem jeden Leben gibt es Momente der Verzweiflung. Die Angst klopft an die Tür und ihre Begleiter – Unsicherheit, Zweifel und Sorgen – greifen nach dir. Wie verhältst du dich? Starre, Rückzug oder Angriff? Was wäre, wenn du dich für eine ganz neue Verhaltensweise entscheiden würdest?, fragt sich jetzt Verena Hinteregger.

Versuche es einmal mit Offenheit, Vertrauen oder etwa Hingabe. Wenn du offen für neue Perspektiven bist, darauf vertraust, dass alles jederzeit und überall seine Richtigkeit hat und du dich dem Fluss des Lebens hingibst, geschehen Wunder. Du kannst deine Angst fragen, woher sie kommt und warum sie hier ist. Manchmal kann es passieren, dass sich die Angst verirrt hat und gar nicht mehr weiß, wohin sie gehen soll. Nimm sie bei der Hand und zeige ihr deine Lebensträume. Wenn das nächste Mal die Angst vorbeischaut, kannst du sie mit Zuversicht,  Stärke und Wagemütigkeit begrüßen. Lass sie eintreten und schenke ihr deine Aufmerksamkeit. Wenn du sie wirklich verstehen willst, dann höre ihr genau zu.

Du kannst dir sicher sein: Sie wäre nicht wieder gekommen, wenn sie dir nichts
Wichtiges zu sagen hätte.


Verena Hinteregger
Business trifft Mind & Spirit
www.verenahinteregger.com

 

Möchtest du mehr über das Thema „Wie können wir diese Schatten aus unserem Leben vertreiben“ und weitere Artikel von weiteren Autoren lesen? Dann klicke hier.

Engelwege

Edelgard Bormann: Du suchst Wunder?

Du meinst, keine Wunder in der Welt zu sehen? Dann halte doch mal an! Bleib stehen! - schau Dich um, gerade da, wo Du steh...

Meist gelesen