More

    Christina Augenstein: Rache ist süß

    Jedem von uns ist es schon passiert: Eine Person, der man vertraute, hat einen verraten, verschmäht, abgelehnt, betrogen, angelogen, beleidigt und damit verletzt. Man fühlt sich klein und möchte gerne, dass sich der Andere auch mal so mies fühlen soll. Doch wie stellt man das an und ist das überhaupt erlaubt und wenn man spirituell ist?

    Was erlaubt ist und was nicht, ist tatsächlich eine sehr gute Frage, die dringend einmal beantwortet werden sollte.

    Doch sprechen wir zuerst einmal davon, was geschieht, wenn man psychisch verletzt wird.

    Eine Person, meist im näheren Umkreis, ganz häufig sogar Jemand, den Du liebst, ist nicht so nett zu Dir und verletzt Dich mit seinem Handeln.

    Tatsächlich ist es am schlimmsten, wenn es ein Mensch ist, dem man vertraut und den man wirklich gerne mag.

    Denn genau von diesem hätte man das nie erwartet…

    Und doch geschieht es – millionenfach – jeden Tag – jede Sekunde…

    Warum ist das eigentlich so?

    Wir Menschen haben ALLE viele viele Ängste und deshalb haben wir augenscheinlich IMMER einen ‚guten‘ Grund, wie wir handeln, oder weshalb wir etwas eben nicht tun.

    Das ist keine Entschuldigung, aber eine wirklich sehr gute Erklärung für alles, was uns ständig passiert!

    JEDER, ausnahmslos Jeder, lässt sich von seinen Gefühlen leiten.

    Leider sind es meistens unsere „negativen“ Gefühle und Emotionen, die unbewusst über unser Handeln bestimmen.

    Und! Was noch GANZ WICHTIG ist für Dich zu wissen:

    Zu 99 % hat das (negative) Verhalten der Anderen NICHTS aber auch GAR NICHTS mit DIR persönlich zu tun!!!!!

    Diesen Satz musst Du Dir noch einmal durchlesen, denn er ist so immens wichtig für Deinen Verstand, der Dich immer nur beschützen will:

    Das Verhalten der Anderen hat zu 99% NICHTS mit DIR zu tun! Warum ist diese Behauptung so wichtig für Dich und Deinen Verstand? Na, ganz einfach, weil Dein Verstand (leider nicht Dein Herz) ganz oft bestimmt, wie Du Dich fühlst…
    Waaaaas? Noch einmal: Dein Verstand bestimmt oft, wie Du Dich fühlst…
    Und das sollte nicht so sein!

    Ich muss ein kleines bisschen ausholen: In Deiner Kindheit sind Dir immer wieder unangenehme Dinge geschehen. Etwas, was Dich vielleicht traurig, wütend oder ängstlich gemacht hat. Du hast dieses aufkommende Gefühl als unangenehm empfunden. Denn es fühlte sich nicht nach Liebe an. Es fühlte sich nicht danach an, als ob Du wundervoll wärst. Oder gut genug. Oder liebenswert.
    Diese Gefühle waren Dir zuwider. Und trotzdem hast Du sie gefühlt. Selten hatte irgendjemand von uns Eltern, die einen dann in den Arm nahmen und erklärten, dass diese Gefühle ganz normal seien und gar nicht schlimm. Und dass diese Gefühle des ‚sich nicht geliebt fühlens‘ gar nicht stimmen würden. Denn man würde immer geliebt werden, egal, was geschehen würde…

    Was also war Dein einziger Ausweg? Du hast Dich bemüht, besser zu sein oder gar (in Dir) zu verschwinden, also unsichtbar zu werden, oder zu rebellieren. Und Du hast trotzdem Angst gehabt.

    Angst nicht dazuzugehören, nicht gut genug zu sein, nicht wertvoll genug zu sein- zusammengefasst: Nicht geliebt zu werden für der/die, der/die Du bist.

    Diese Angst konnte Dir keiner nehmen, weil früher fast Niemand wusste, was Angst ist, woher diese kommt und wie man sie auflösen kann. Nun bist Du erwachsen geworden und die Angst schwelt immer noch ganz tief in Dir drinnen.

    Und jetzt kommts: Diese Angst hat fast Jeder! Auch, oder vor allem derjenige, der Dich verletzt!

    Wenn Du also verletzt wirst,

    1. werden bei Dir sofort (wie früher) unangenehme Gedanken auftauchen, wie ICH BIN ES NICHT WERT, ICH WERDE NICHT RESPEKTIERT, GELIEBT usw. und diese erschaffen (wie früher) unangenehme Gefühle, welche die Angst-Gedanken wiederum bestärken.
    2. wirst Du gerade von Jemandem verletzt, der die verletzende Handlung als einzig mögliche Tätigkeit (mit seinem Verstand) sieht, sich selber zu schützen…

    Denn er/sie hat ebenso dieselbe Angst wie Du!

    Noch einmal: Er/Sie trägt die gleichen Ängste in sich, wie Du!

    Und das ist der Grund, warum Rache unnötig ist.

    Für was solltest Du Dich rächen, wenn er/sie doch nur Angst hat?

    Ihm/Ihr mitzuteilen, dass Du das nicht in Ordnung findest und so etwas bitte nicht mehr vorkommen sollte, ist wichtig.

    Doch Rache ist unnötig.

    Vor allem, weil alles, was Du Jemandem ‚antust‘, immer irgendwann von irgendwoher auf Dich zurückfällt.

    (Und noch etwas: Auch auf die verletzende Person werden die ‚gemeinen‘ Handlungen irgendwann von irgendwoher zurückfallen… Du brauchst also gar nichts tun… Das Gesetz der Anziehung wird in Kraft treten… auf alle Fälle…)

    Schau also hinter die Kulissen! Bei Dir- was es sofort in DIR selbst ausgelöst hat.

    Und bei der anderen Person- warum sie denn so gehandelt haben könnte.

    Und wenn es Dir nicht einfällt, kannst Du sie immer noch fragen mit meinem berühmten Satz (den ich seit Jahren erfolgreich bei mir und meinen Kunden anwende): Wie hast Du das gemeint?

    Der Satz wirkt Wunder!

    Lass Dich nie mehr von den Handlungen anderer durcheinanderbringen!

    Du bist wertvoll und Du wirst immer geliebt!

    LOL -LotsOfLove
    Deine Christina (Glücksexpertin, Autorin, MindSetCoach)

     

    Christina Augenstein, erfolgreiche Glücksexpertin und Autorin seit 13 Jahren, begeistert täglich hunderttausende von Menschen mit ihrer entwaffnend ehrlichen Herzlichkeit. Sie findet, dass JEDER es verdient hat, glücklich zu sein und dies auch leicht schaffen kann! Mehr Infos über sie selbst und ihre Arbeit unter: www.christina-augenstein.com

    Engelwege

    Nathalie Hutt: Der Ruf nach Liebe

    Die Liebe ist wie das Wasser: Sie findet immer ihren Weg. Das spirituelle Grundlagenwerk Ein Kurs in Wundern lehrt uns, dass „alles entweder Liebe oder ein Ruf nach Lie

    Meist gelesen

    Mein Tagebuch der Hoffnung

    Mein Tagebuch der Hoffnung von Karina Wagner

    Gemeinsam mit dem wundervollen Engelmagazin darf ich ein tägliches Tagebuch der Hoffnung mit dir teilen.